Zurück zur Startseite

Willkommen bei DIE LINKE. im Kreis Göppingen

im schönen Stauferland



Liebe Besucher_innen,

wir sagen >>HERZLICH WILLKOMMEN<< auf unserer Internetseite. Wir möchten Sie gern über unsere Arbeit im Kreis, in den Stadtparlamenten und in der Region informieren.

Wenn Sie bei uns einmal nicht fündig werden, empfehlen wir Ihnen die umfangreichen Internetangebote von DIE LINKE. Baden - Württemberg, dem Bund und Europa.  

Stöbern Sie ruhig und schreiben Sie uns Ihre Ideen, Vorschläge und Anregungen per Mail unter info@die-linke-goeppingen.de


Wir würden uns sehr freuen, Sie/Dich als MitstreiterIn für unsere Ideen und die neue LINKE gewinnen zu können.

 

Eure/Ihre Kreisvorsitzenden    

Thomas Edtmaier & Christian Stähle






Kreisverband Göppingen

PRESSEERKLÄRUNG:

- DIE LINKE. im Kreis gewinnt stärker als die Bundespartei hinzu
- Konstantinos Katevas fährt als Nachwuchspolitiker in 35 von 39 Kreiskommunen Zuwächse ein.
- Die AfD ist mit ihren Ergebnissen, die weit über dem Landesschnitt liegen, ein Schandfleck für den Landkreis!

 

Die Linke. im Landkreis legt knapp ein Prozent (0,9 %) hinzu. Damit liegt sie 0,3 Prozent über den Zugewinnen der LINKEN im Bund. Die Wahlkampftour durch die Kommunen mit dem "rollenden Kaffee-Wagen" unter dem Motto:

4K - Tour de Kreisle - Konstantinos Katevas Kaffee Klatsch

und der damit gesuchten und erzeugten Nähe zu den Bürger_innen im Landkreis, hat sich gelohnt.

 

Thomas Edtmaier, der Kreisvorsitzende erklärt:
"Natürlich hätte ich mir für DIE LINKE. ein zweistelliges Ergebnis im Bund gewünscht, aber wir haben damit das zweitbeste Ergebnis bisher erreicht. Man möge mir nachsehen, dass ich zuerst den Erfolg unseres jungen Kandidaten Konstantinos Katevas hervorheben möchte! Bis auf Böhmenkirch (-0,1%), Drackenstein (-4,1%), Eschenbach (-0,7%), Hohenstadt (-1,5%) hat DIE LINKE. überall zugelegt. In Kommunen wie Adelberg (5,8%), Dürnau (5,7%), Ebersbach (5,5%), Gammelshausen (5,1%), Eislingen (5,9%), Salach (5,2%) sowie Zell unter Aichelberg (5,0%) liegen wir auf oder über der so wichtigen 5%-Marke."

 

Stadt- und Bezirksbeirat Philipp Siemer nimmt bereits Bezug auf die nächste Wahl - die Kommunalwahl:
"Dass wir in Göppingen 1,2 % hinzugewonnen haben, mit 6,3 % nur 0,1 % unter dem Landesergebnis der Partei DIE LINKE. liegen, freut mich als Göppinger Mandatsträger besonders. Im Hinblick auf unsere Geislinger Genoss_innen freuen wir uns über deren hohen Einsatz, innerhalb des neu gegründeten Ortsverbandes, für die Bundestagswahl. Die Loslösung vom parteilosen Geislinger Stadtrat der LINKEN und die unglückliche mediale Begleitung dieses demokratischen Prozesses haben unserer Partei im Kreis, ja gerade auch in Geislingen, Glaubwürdigkeit eingebracht. Der Kreisvorstand wollte ein klares LINKES-Profil zeigen, das wurde von den Bürger_innen wohl positiv begleitet. Auch in Geislingen konnte DIE LINKE. um 0,8% hinzulegen und liegt mit den 6,6 % sogar um 0,2 % über dem Landesschnitt. Geislingen fährt nach Adelberg mit 6,7 % das zweitbeste Ergebnis für DIE LINKE. im Kreis, noch vor Göppingen, das mit seinen 6,3% den 3. Platz belegt, ein."

 

Konstantinos Katevas, für den der Wahlkampf im Flächenwahlkreis als Nachwuchspolitiker sicherlich nicht immer einfach war, stellt natürlich auch etwas stolz fest:
"Dass wir bis auf 4 von 39 Kommunen im Landkreis dazugewinnen konnten, macht mich schon stolz. Es zeigt, dass es möglich ist, auch mit jungen Kandidaten den Bürger_innen Vertrauen abgewinnen zu können. Ich hoffe, mit diesem Rückenwind auch dafür zu sorgen, dass DIE LINKE. über Geislingen und Göppingen hinaus in weiteren Kommunen im Landkreis bei der nächsten Kommunalwahl antritt. Mein Dank gilt an dieser Stelle natürlich allen Wählerinnen und Wählern, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Teilweise erhielt ich in vielen Kommunen sogar mehr Erststimmen als Zweitstimmen, das ist eine schöne Entlohnung für den harten Wahlkampf."

 

René Niess, medienpolitischer Sprecher des Kreisvorstandes, letzter Landtagskandidat für den Wahlkreis Geislingen und ebenfalls in der Ausbildung wie Konstantinos Katevas:
"Als jemand, der schon wieder umziehen musste, um seinen Master zu machen, kann ich nachvollziehen, was es für eine Kreispartei bedeutet, wenn ihre Nachwuchspolitiker wegen ihrer Ausbildung den Kreis verlassen. Deshalb hoffen wir auch, dass die aktuellen Befürchtungen unseres Genossen Konstantinos, die Kreis-Linken verlassen zu müssen, nicht eintreten. Sein Wahlergebnis hat deutlich gemacht, dass die Strategie des Vorstandes richtig ist, auf erfahrene, "altgediente" Genossen zu setzen und dessen Zukunftsstrategie, die Partei auch auf uns Jungen zuzurichten, der richtige Weg ist!"

 

Kreis- & Stadtrat Christian Stähle und Co-Vorsitzender der LINKEN im Landkreis Göppingen geht abschließend auf das verheerende Abschneiden der AfD ein:
"Spätestens seit den Autonomen Nationalisten und dem verstärkten Auftreten des 3. Weges im Landkreis sowie vieler rechtsradikaler Anschläge der letzten Jahre ist klar, dass unser geliebter Landkreis Göppingen leider auch ein guter Nährboden für rechtsradikales, faschistisches, rassistisches, nationales, menschenverachtendes sowie hassschürendes Gedankengut ist.
Die AfD liegt in Baden-Württemberg nur 0,4 % hinter ihrem Bundesergebnis von 12,6%, aber der Landkreis Göppingen liegt, wie schon bei der letzten Landtagswahl, mit seinen jetzt 14,5 % deutlich höher. Nur in 2 Kommunen im Kreis, Bad Boll (10,5%) und Ottenbach (12%), liegt die AfD unter dem Landesschnitt. Überall sonst liegen die Kreiskommunen deutlich darüber. Besonders schlimm sind die Ergebnisse in Adelberg, Albershausen, Hohenstadt, Lauterstein, Mühlhausen im Täle und Wiesensteig, dort erreicht die AfD sogar über 15 % an Stimmen. Göppingen und Süßen reißen mit 15,8% fast die 16,0%-Marke. Dem Fass den Boden schlagen Uhingen mit 17,3%, Hattenhofen 16,6%, Drackenstein 16,4% und Zell unter Aichelberg mit 16,1% aus!
Als Kreisrat, Kommunalpolitiker und Kreisvorsitzender werden meine Partei und ich dafür kämpfen, dass die AfD als undemokratische Partei entlarvt wird. Die Menschen, die berechtigt von der Politik enttäuscht wurden, müssen den Rattenfängern von der AfD entrissen werden."

 

 

Göppingen, den 25.9.2017

         René Niess
Medienpolitischer Sprecher
 Kreisverband DIE LINKE.

Aktuelles aus dem Kreisverband
24. Oktober 2017 Meldung, KV Göppingen

Darstellung der BAG queer entspricht nicht der Tatsache; die Einladung am LspR vorbei ist satzungswidrig!

Es ist nicht in unserem Interesse, unnötige Grabenkämpfe mit der BAG queer DIE LINKE zu führen. Allerdings ist diese Form des satzungswidrigen Umgangs durch die BAG queer auch nicht stillschweigend hinzunehmen! mehr

 
2. Oktober 2017 KV Göppingen, Bundestagswahl 2017, Position

Stellungnahme zur aktuell unglücklich aufflammenden Parteidiskussion:

Eine kritische Wahlnachlese ist notwendig, aber bitte nicht mit gegenseitigen Schuldzuweisungen, schon gar nicht in der Art und Weise, wie sie von manchen verantwortlichen Mandats- oder Funktionsträgern in den Parteispitzen von... mehr

 
29. September 2017 Presseecho, KV Göppingen

Metropolexpress: Alle suchen den Schuldigen

Peter Buyer und Dirk Hülser | Südwestpresse/NWZ 28.09.2017 mehr

 
Aktuelles aus dem Landesverband
16. November 2017 Pressemitteilung, Landespolitik, MdB Jessica Tatti

Jessica Tatti auf der Blech-Expo-Messe

Die neue Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Reutlingen verschaffte sich einen ersten Überblick über Firmen des produzierenden Gewerbes im Landkreis.

„Bei den Unternehmen läuft es momentan gut, Arbeitsplätze scheinen nicht... mehr

 
15. November 2017 Pressemitteilung, Landespolitik, Landesvorstand

Wohnungslosigkeit und Mietpreisexplosion zwingen zum Handeln

Die extrem hohe Wohnungslosigkeit ist die Folge eines Totalversagens der Bundesregierung, der Landesregierungen und auch vieler Oberbürgermeister und Gemeinderäte. 800.000 Wohnungslose bedeuten allein in Baden-Württemberg rund... mehr

 
15. November 2017 Pressemitteilung, Landespolitik, Landesvorstand

Neues Polizeigesetz ist ein Angriff auf Freiheit und Bürgerrechte

Trotz deutlicher Kritik vom Landesdatenschutzbeauftragten und dem Richterverein Baden-Württemberg, der sich DIE LINKE. Baden-Württemberg angeschlossen hat, wird die grün-schwarze Landesregierung vermutlich am Mittwoch das neue... mehr